Sensei Gokor Chivichyan

  • unbesiegter Superstar der Kampfkunst
  • Ultimativ Champion,
  • Member of Hall of Fame
  • Trainer des Jahres 1999 in USA

Sie liest sich wie eine Legende, die Kampf- und Lebensgeschichte von Gokor Chivichyan. Seine bedeutensten Siege lesen sich wie das Ergebnis einer ganzen Mannschaft und doch sind Sie der Erfolg eines einzigen Mannes.

  • 2facher Weltmeister im Sambo
  • 3facher Europameister im Sambo
  • 1 x Weltmeister im Judo
  • 2facher Europameister im Judo
  • 5facher "Bare Knuckle- Freestyle"- Weltmeister
  • 1984-1988 Mitglied der Sowjetischen Judo-Olympiamannschaft
  • 8. Dan in Combat- Sambo
  • 9. Dan Judo und Ju-Jitsu
  • 5. Dan Karate

Gokor ist unbesiegter Kämpfer mit einem professionellen Rekord in über 400 Kämpfen.
Mit 400 : 0 Siegen hat er eine beispiellose Kariere aufzuweisen. Dazu gehören Siege im NHB, Judo, Sambo, Kickboxen, Ultimativ Fights ect. Er ist einer der weltbeste Experten in Wrestling, Grappling und Jiu- Jitsu mit über 15 jähriger Wettkampferfahrung im "No Rules Fighting".Gokor gilt als der weltbeste Experte für Fuß- und Fersenhaltegriffe.
Viele berühmte Kämpfer der "Ultimativ Fighting"-Szene waren schon bei ihm, um mit ihm zu trainieren und von seinem unermeßlichen Erfahrungsschatz zu profitieren. Nach seinem letzten Superfight gegen Maeda (der zuvor alle seine Ultimativ Fights gewonnen hatte ) entschloß sich Gokor, nur noch als Trainer zu fungieren und seine markelose und beispielhafte Kariere als Kämpfer mit diesem Sieg zu beenden. Er benötigte für den Sieg gegen Maeda genau 51 Sekunden.

Gokor und Gene Lebell (die Judo-Legende der USA, 9. Dan, ..der Mann, der Bruce Lee Judo lehrte ) gründeten zusammen eine Martial Arts Schule in Los Angeles und darüber hinaus die "World Grappling Federation". Über 400 Schüler trainieren in dieser Schule. Heute ist Gokors Kampfschule unbestritten die Nummer eins in Judo und Sambo in den USA. Gokors Schüler nehmen an vielen Turnieren des Brasilien Jiu-Jitsu und an "No Rules Meisterschaften" teil und kehren regelmäßig als Sieger zurück.

Geschichte

Gokors Geburtsort liegt in Armenien, einem Teil der ehemaligen Sowjetunion. Er wurde 1963 geboren und begann im Alter von 5 Jahren mit dem "Combat Sambo"-Training. Bereits drei Jahre später, mit 8 Jahren, startete er zum ersten mal bei einer Nationalen Meisterschaft und gewann gegen alle Gegner (die durchweg mindestens drei Jahre älter waren als er ). Nach diesem Einstand gewann Gokor die nationalen "Sambo"-Meisterschaften in Folge. Mit 11 Jahren startete Gokor zum ersten mal bei den "Sowjetischen Sambo-Jugendmeisterschaften" und gewann diese bereits im ersten Anlauf. Danach nahm er an der Europameisterschaft teil und auch hier war ihm der Sieg nicht zu nehmen. Zu dieser Zeit entdeckte Gokor den Kampfsport Judo. Er lernte die Judo Regeln in nur zwei Tagen, ging zu den "Nationalen Judomeisterschaften" und gewann auch diese. Nach diesem schnellen und beindruckenden Erfolg entschloß sich Gokor sein Judotraining zu intensivieren und sein "Combat Sambo" damit zu komplettieren. Damit nicht genug. Gokor lernte zusätzlich "Muay Tai Boxing" und Boxen und lies auch diese Einflüsse in sein Sambo und "bare knuckle fight System" einfließen.

Mit 12 Jahren begann Gokor seine Kariere in "bare knuckle fight" ( no rules ). Jeden Monat fand ein Kampf statt. Das war die Zeit, in der seine einmalige Siegesserie begann. Mit 13 Jahren kämpfte er gegen den Sowjet- Champion im Sambo, der immerhin 17 Jahre alt war. Gokor besiegte in mit einem Würgegriff in 25 Sekunden. Als Gokor 15 Jahre alte war, begann er in der Sowjetunion in der Klasse der Senioren zu kämpfen. Er gewann alles was es zu gewinnen gab. Egal ob es Judo, Sambo oder "No Rules"-Kämpfe" waren. Mit 15 1\2 Jahren nahm Gokor an den Europameisterschaften im Judo und Sambo teil und gewann beide unmittelbar nach einander. Nur ein halbes Jahr später wurde er Sambo-Weltmeister. Ganze 6 Monate nach diesen Kämpfen nahm Gokor an den Judo-Weltmeisterschaften teil. Er kämpfte 13 Kämpfe in 2 Tagen und wurde Judo-Weltmeister.

Der Weg in die USA - der Weg zum Erfolg

Gerade 16 Jahre alt gewann Gokor erneut die Sambo-Weltmeisterschaft. 6 Monate nach diesem Erfolg ging er in die USA. Er sprach leider kein Wort Englisch und so war es sehr schwer sich zurecht zu finden und vor allem eine geeignete Schule zu finden, in der er weiter trainieren konnten. Letztlich fand er einen einheimischen Judoclub und begann dort seine unglaubliche USA-Kariere. Er gewann eine Vielzahl an US-Titel, inklusive der "US Open Judo Championchip". Auch kämpfte Gokor sehr oft gegen Kämpfer des "Brasilien Jiu-Jitsu". Er gewann alle seine Kämpfe in einer Zeit von 10 bis 20 Sekunden. Egal ob es um Würfe oder Bodenkämpfe ging. Er gewann einfach immer.

Die Lebenssituation für Gokor war zu dieser Zeit nicht gut. Er hatte nur ein geringes Einkommen und keinen guten Job. Mit Judo war kein Geld zu verdienen und so suchte er nach einer Möglichkeit, sein Leben und seine Situation zu verbessern. Letztendlich fand er einen Ort, an dem Kämpfer der ganzen Welt um Geld kämpften. An diesem Ort traf er die Judolegende Gene Lebell.

Gokor spürte sofort das Gene einer der besten Grappler der Welt ist. Er war sicher das er von Gene noch viel lernen konnte. Von diesem Tag an gingen die Beiden einen gemeinsamen Weg. Gokor hatte hohen Respekt vor Gene - beide waren wie Vater und Sohn. Gene managte Gokor in seinen Kämpfen. Gokor kämpfte jede Woche, verdiente genug Geld und war zufrieden. Er kämpfte gegen alle starken Gegner, egal ob groß, klein, dick oder muskulär - und er gewann immer. Seine durchschnittliche Kampfzeit betrug 10 - 30 sek. Sein längster Kampf dauerte gerade mal zwei Minuten. Gokor ging als professioneller Kämpfer zurück in die Sowjetunion und kämpfe dort gegen alle die, die noch gegen ihn antreten wollten. Die Kämpfe in der Sowjetunion waren erheblich härter und Regeln gab es keine.

In seiner Kampfzeit sind einige Gegner mit nicht unerheblichen Folgen aus den Wettkämpfen mit Gokor herausgegangen. Die Zeiten waren hart! Nach einem gewonnenen Kampf, indem sein Gegner Verletzungen davon getragen hatte, entschloß sich Gokor nicht mehr zu kämpfen. Er trat ungeschlagen zurück und gründete in L.A seine Kampfsportschule. Dort arbeitete er daran Kämpfer seiner Qualität hervorzubringen. Das scheint Ihm auch gut zu gelingen. Obwohl seine Kampfsportschule noch jung ist, brachte sie bereits eine Vielzahl hervorragender Kämpfer in verschiedensten Systemen wie Judo, Brasilianischem Jiu-Jitsu oder den Varianten des "No Rules Fight" hervor - und Gokors Schüler räumen in allen Systemen richtig ab.

Gokor selbst trat nach seinem offiziellen Rücktritt noch drei mal zum Kampf an. Im ersten Kampf schlug er in 3 Minuten und 48 Sekunden durch einen Fußhebel den Brasilien Jiu-Jitsu-Champion Marco Libario. Danach kämpfte er in Japan gegen den Japanischen Champion und bezwang ihn in nur 30 Sekunden.

Der berühmteste Kampf jedoch fand am 15.02.97 statt. Gokor trat erneut an, sein Gegner war ein Mann Namens Maeda. Maeda war bis dahin ungeschlagen in über 200 Kämpfen. Er war zweifacher "Shoot - Fighting"-Weltmeister, Weltmeister im Judo und Muay Thai. Auch im "Ultimativ-Fights" hatte Maeda schon Erfahrungen gesammelt. Sicher war er ein sehr ernst zu nehmender Gegner. Nach monatelangen Vorbereitungen fand der Kampf dann statt. Maeda versuchte sofort nach Beginn des Kampfes mit Fußtritten Gokor auf Distanz zu halten. Das gelang aber nicht. Gokor verkürzte die Distanz, konnte Maeda zu Boden bringen und besiegte ihn fast mühelos mittels eines Armhebels in nur 51 Sekunden.

Nach diesem Sieg widmete sich Gokor ausschließlich der Lehrtätigkeit. Er ist Cheftrainer der eigenen Schule, gibt Privatunterricht und Seminare. Seine Trainings und Lehrgänge sind immer gut besucht. Er ist ein Mann, der wie kein zweiter den Wettkampf kennt und zwar in allen seinen Formen. Vom Regel-kampf bis zur Weltmeisterschaft und schlußendlich zum Ultimativen- und Straßenkampf hat er alles erlebt und gewonnen.

Gokor ist aber nicht nur ein guter Lehrer, sondern auch ein bewundernswerter humorvoller Mensch, der weltweit begeisterte Freunde hat. Es macht einfach Spaß mit ihm zu trainieren!

Gokors "Ultimative Grappling System" tritt seinen weltweiten Erfolgsweg gerade an.