„Cacoy“ Doce Pares Eskrima

Doce Pares Eskrima wurde zu Beginn der 30er Jahre durch Eulogio Canete initiiert und formierte sich am 11. und 12. Januar 1932 aus zu meist ehemaligen Mitgliedern des 1920 gegründeten Labangong Fencing Clubs in Cebu City. Über die Bedeutung des Namens Doce Pares (12 Paare), der den Stil und den damaligen Club bezeichnet, wird auch heute noch gestritten. Der Stil verschmolz mehrere, zu jener Zeit auf den Philippinnen gelehrte Systeme - aber auch verschiedenen Methoden, die von den Meistern bis zu ihrer Vereinigung im Doce Pares Club unterrichtet worden waren.

Doce Pares setzt sich aus fünf grundlegenden Elementen zusammen.

  • bezüglich der 12 Grundschläge und ihren entsprechenden Trefferzonen
  • Corto (Stil der kurzen Distanz)
  • Curvada (Bogenschläge)
  • Lagamarno (Stil der weiten Distanz)
  • Espada y Daga (Stock und Messer bzw. Schwert und Dolch)


Die in der Neuzeit bevorzugte Distanz ist die Nahdistanz (Corto).

Das Mano-Mano (Leere Hand) verfügt über sehr effiziente, runde Techniken und verleiht dem Doce Pares in seiner Gesamtheit die Komplexität einer vollendeten Kampfkunst. Darüber hinaus besitzt das System einige sehr schöne Formen (Sayaw).

Heutzutage werden drei Hauptrichtungen unterschieden:

  • "Multistyle" - das Doce Pares des Dionisio "Diony" Canete, welcher sich weitgehend an die Lehrmethoden seines Vaters Eulogio hält. Sowie die Techniken der anderen Gründungsmitglieder
  • Das "Cacoy" Doce Pares des höchstgraduiertesten, noch lebenden Großmeisters, Ciriaco "Cacoy" Canete (12. Antas/Dan) dessen Eskrima bereits seit den 50er Jahren hochspezialisiert auf effizienten Kampf in der Nahdistanz ist. Es besteht aus Eskrima, Eskrido und Pangamot.
  • San Miguel nach Filemon "Momoy" Canete

Noch mehr Informationen zu Großmeister Ciriaco "Cacoy" Canete findet Ihr unter www.docepares.com